Unterwegs im Land Brandenburg - Spargelfahrt

 

Wir haben auf der Fahrt einiges über die Geschichte Treuenbriet-zens gehört und die "Sabinchen-Mordgeschichte" fröhlich zu Ende gesungen. Wir erfuhren:

   dass Zisterziensermönche auch Stadtmauern bauen konnten;

    dass die Hauptstraße Treuen-brietzens nur 3 m schmaler ist als der Kurfürstendamm;

   dass durch diese Straße einst 2 Bäken flossen, die auch alle Ab-wässer aufnehmen mußten;

   dass 130 Bierbrauer aus ihnen ihr Brauwasser entnehmen mußten. Tags zuvor wurde "ausgeklingelt":

 

Es wird hiermit angeditt, datt keiner in die Bäke schütt, denn morgen

wird gebrout"

 

Wussten Sie auch, dass die Stadt-kirche St. Marien eine Bischofsmüt-ze trägt? Und dass Sabinchen einen Brandenburger Kurfürs-ten vom Sockel stieß?

 

Übrigens: Die Brietzener huldigten im 14. Jh. nicht dem falschen Waldemar und wurden so zu Treuenbrietzenern! Tja und über unser Spargelessen in Rieben lässt sich nur mit einem unbekannten Poeten sagen: Ick aß Spargel am Oberrhein, auch in Berlin tat ick mir dran freu`n. Doch in Rieben hab ick ihn indessen, vor lauter Begeisterung quer jefressen!", obwohl wir vorher gelernt haben, was eine halbe Ewigkeit ist. Das "Schmankerl" obendrauf war dann das mehrfach ausgezeichnete Dorf Blankensee. Die Dorfkirche mit ihren interessanten Kunstwerken (wir hielten in ihr eine Maian-acht); das älteste Haus von 1648, mit seinem Bauernmuseum, und das Sudermann Schloss; dies baute das Adelshaus von Thymen 1739. Ab 1897 wohnte der damals sehr erfolgreiche Theaterstücke- und Romanschreiber Sudermann dort. Der gestaltete den Park um. Wer wollte ging "über sieben Brücken", um so einen bezaubernden, romantischen Skulpturenpark zu bewundern!

 

Herzlichst

Bernhard Steiof

 

 

 




Show details for Alle Dokumente in dieser RubrikAlle Dokumente in dieser Rubrik