Aus dem Kirchenvorstand berichtet

Im Jahr 2013 hat der Kirchenvorstand sechsmal getagt und zwei Umlaufbeschlüsse gefasst. Der Kirchenvorstand verantwortet dabei fünf Betriebe: die Kita, den Hort, die Küche, die Solaranlage und die Gemeinde mit insgesamt 30 Mitarbeitenden sowie die Solaranlage. Das Haushaltsvolumen im Jahr 2013 betrug insgesamt 2,2 Mio. Euro. Wir konnten durch die Neubesetzung der Leitungsstelle in Kita und Hort mit Frau Knobel die Kontinuität und Verlässlichkeit herstellen, die eine gute Arbeit in Kita und Hort dringend benötigt. Einen wesentlichen Schritt im erzbischöflichen Prozess „Wo Glauben Raum gewinnt“ konnten wir durch einen Vertrag mit den Südneuköllner Gemeinden vorangehen. Ab Januar 2014 wird unter Leitung von Herrn Görg ein gemeinsamer Südchor für die Gestaltung der Liturgie in den vier Südgemeinden zur Verfügung stehen, der nach einem ausgewogenen Plan alle Gemeinden im Laufe des Kirchenjahres bei der Gestaltung der liturgischen Feste unterstützt.

Frühzeitig hat der Kirchenvorstand eine umfangreiche Gesangbuchbestellung für das neue Gotteslob für die Gemeindebenutzung auf den Weg gebracht. Leider wird sich die Einführung bis nach Ostern 2014 aus drucktechnischen Gründen verzögern. Parallel dazu ist die Herstellung und Drucklegung eines neuen Liedheftes für das Neue Geistliche Lied für die Familiengottesdienste auf den Weg gebracht. Es trägt den Namen Cantate, wird dünner als das Alte sein, dafür einheitlich im Notenbild, für Gitarrenspieler durchgängig beschriftet und ein neues Layout führt besonders die Kinder durch die Lieder.

Wir konnten die

alten liturgischen Geräte der Gemeinde aufarbeiten lassen. Der erste Gemeindekelch, die Hostienschale in Form eines Bootes und das Hostienschalenziborium mit Deckel sind wieder im gottesdienstlichen Gebrauch.

Für den doppelseitigen Treppenhandlauf an der Hauptzugangstreppe zum Kirchenportal am Glockenturm sind besonders unsere älteren Gemeindeglieder dankbar. Die noch fehlende Treppenmarkierung für sehschwache Menschen ist in Arbeit.

Die energietechnische, ökologische Umgestaltung des Pfarrzentrums wurde weitergeführt. Hatten wir uns im Jahr 2012 auf die Kirche konzentriert, so war im Jahr 2013 das Gemeindezentrum der Ort des Sanierungsgeschehens. Die Dachhaut des Gemeindezentrums bis zur Gemeindeküche - der Gemeindesaal wird uns im nächsten Jahr beschäftigen -  wurde abgetragen, neue Leitungen (Türschließanlage, Medien - Netzwerk, Telefon, TV) über das Dach verlegt, Dämmung und Dichtmaterial aufgebracht, die Regeneinläufe erneuert und die umlaufenden Abschlüsse neugestaltet. Die Dachfenster wurden elektrifiziert und mit einer Regen - und Windschließautomatik versehen. Alle Fenster im Gemeindezentrum sind erneuert und mit automatischen Rollläden ausgestattet worden. Die Türanlagen im Gemeindesaal wurden erneuert. Die Türschließanlage des Gemeindezentrums wurde auf alle Außentüren und die Saal-Hort­flurtür erweitert und mit Video­cameras ausgestattet. Damit ist die Sicherheit im Gemeindezentrum wesentlich erhöht worden. Das Computernetzwerk im Gemeindezentrum konnte auf 1GB Geschwindigkeit umgerüstet werden. Die Vorbereitung für eine neue Telefonanlage wurde geschaffen und im Zuge der Fenstererneuerung erhielt das Pfarrzentrum einen neuen Innenanstrich. Teilweise konnte auch eine Behandlung der Fassade und dadurch einen neuer Außenanstrich des Gemeindezentrums erfolgen. Alle Baumaßnahmen sind so gestaltet worden, dass der Charakter der einzelnen Gebäudeabschnitte erhalten blieb. Die gelungene Entsiegelung des Parkplatzes brachte das Thema der Niederschlagswasserversickerung wieder auf den Plan, da unsere Gemeinde sehr große versiegelte Flächen verwaltet.

 In der zweiten Jahreshälfte war der Kirchenvorstand mit der Planung der nächsten Baumaßnahmen beschäftigt. Neben dem neuen Tisch-und Stuhllager parallel zum Hortflur Hörsingsteig im Pfarrergarten wird in 2014 das Gemeindesaaldach erneuert. Dazu wird die Solaranlage auf das fertiggestellte neue Gemeindezentrumsdach montiert und erhält dort seinen neuen Platz. Nach Fertigstellung der Dachhaut des Gemeindesaals wird auf das neue Saaldach eine zweite neue Solaranlage montiert. Sie soll die Küchenstromversorgung entlasten. Ebenso wird das Verbindungsgebäudedach erneuert. Alle Dachflächen werden das Regenwasser in eine Zisternenanlage führen, die im Pfarrergarten das Regenwasser zur Sprengwassernutzung auffängt. Überflüssiges Wasser wird in einem Ragiolensystem versickert. So können die Niederschlagwasserkosten erheblich reduziert werden. Die Trinkwasserleitung der Kita wird durch den Schaukelgarten an der Küchenaußenwand entlang zur Kita neuverlegt, da die Wasserversorgung der Kita über die Wasserleitung im Heizungsschacht in die Jahre gekommen ist und nicht mehr dem Versorgungsstandard entspricht. Unsere Küche freut sich über die neu gewonnene und notwendig gewordene zusätzliche Lagerfläche im alten Stuhllager. Mit der Errichtung des neuen Tisch-und Stuhllagers wird unsere Rendantin nun ein festes Büro beziehen können.

Allen die geholfen haben und die Unpässlichkeiten während der Baumaßnahmen ertragen haben, sei herzlich gedankt. Es ist ein schönes Zeichen der Solidarität, wenn Sie die Maßnahmen durch Ihre Spende unterstützen. Wir freuen uns über Ihre Gabe Projekt Bau2014

IBAN DE88370601936001777023

BIC     GENODED1PAX

Gott vergelt´s.

Pfarrer B. Tippelt

                    Vorsitzender des KirchenvorstandesMuster




Show details for Alle Dokumente in dieser RubrikAlle Dokumente in dieser Rubrik